FOTO: WALTER POBASCHNIG


schon kurios

wie man so aufwachsen kann am übergang von schwarz-weiß zu farbe und nicht etwa abgewinkelter arm in die hüfte gestemmt die schulter nach vorne zur seite gedreht wie es sich gehört und wie man das eben zu wissen hat von kindesbeinen an nein fotos mit kniescheiben frontal ein verbrechen die perspektive aus heutiger sicht und auch in der jugend ist es nicht besser geworden da gab noch keine style polizei nur gendarmerie und hätte es likes gegeben was wäre aus mir und den schulterpolstern geworden oder mauerkatzen wachsen auch aus mischböden heraus

oder:

- geboren und aufgewachsen im Burgenland

- wirtschaftliche Ausbildung und Tätigkeiten in verschiedenen Unternehmen in Wien, London und

  Südafrika, die längste Zeit im internationalen Papierhandel

- Lebensmittelpunkt meist Wien und Burgenland

- Inhaberin einer Praxis für japanische Gesundheitstherapien, derzeit reduziert, um als Autorin tätig zu sein

- seit 2015 literarische Texte in Literaturzeitschriften, Anthologien und im Hörfunk

- Ausbildung zur Schreibpädagogin beim BÖS, Berufsverband österreichischer Schreibpädagoginnen

- Mitglied der IG Autorinnen Autoren, der Grazer Autorinnen Autorenversammlung, bei Podium Literatur und

  beim Berufsverband Österreichischer Schreibpädagoginnen

- Textprämierung beim Literaturpreis "Goldenes Kleeblatt  gegen Gewalt, Shortlist beim Münchner

  Kurzgeschichtenwettbewerb, 2020

- Teilnahme an interdisziplinären Projekten in den Bereichen Klang, Bild, Film

- Veröffentlichung von zwei Romanen: "Über das Licht gedreht" (2018) und "Die Frau im Atelier" (2021), 

  beide edition keiper, Graz